Gedanken zum Sein und zum Glück
Auszug aus dem gleichnamigen Essay von Brigitta Ackermann
Du sagst: Eines Tages werde ich glücklich sein. Eines Tages werde ich genug Liebe und Anerkennung, eine befriedigende Aufgabe, vollkommene Gesundheit, eine perfekte Partnerschaft und genug Geld haben. Ich werde an einem wunderschönen Ort, ein sorgloses Leben führen und alles wird so sein, wie ich es wünsche,........dann werde ich glücklich sein. Bist Du sicher, wenn Du das Glücklichsein verschiebst, dass Du je glücklich sein wirst? Willst Du überhaupt glücklich sein. Es braucht Mut, glücklich zu sein! Mit Deinem Unglück und Deinen Problemen bist Du immer in grosser Gesellschaft, höre nur zu, über was die Menschen reden. Mit dem Glück bist Du meistens allein, Du kannst es nur ausstrahlen und teilen.

Es geht um das Sein - das Leben - jetzt, so wie es ist. Es ist einfach, unglücklich zu sein, das Leben zu verschieben, bis dann endlich einmal alles stimmt. Glücklich sein heisst, zu sehen, zu erkennen was ist, so wie es ist - jetzt. Wie kann ich aber glücklich sein, wenn doch alles so im Argen liegt, so viel Leiden herrscht - darf ich dann glücklich sein? Was nützt es jedoch den Leidenden, wenn Du aus lauter Mit-leid, nicht den Mut hast, glücklich zu sein? Leiden sie dann weniger?

Erkenne - strahle Glück und Liebe aus - hier und jetzt - komm!