OstaraOstern
Woher kommt der Brauch unserer Osterhasen und Ostereier ?

  Diese Osterbräuche sind germanischen Ursprungs. Ostara oder Eostre ist die germanische Göttin der Fruchtbarkeit, des Ackerbaus und des Frühlings. Sie symbolisiert den Frühling, Wachstum und Wiedergeburt. Zum Schutze der Feldfrüchte wurde Ostara mit Feuerritualen in der Morgendämmerung gefeiert.

(Text aus "Göttinnen Geflüster" - Orakelkarten mit Buch im SternenLaden erhältlich)

Der Mythos: Es wird erzählt, dass In einem Jahr Ostara einmal sehr spät kam. Ein kleines Mädchen fand einen fast zu Tode erfrorenen Vogel und rief die Göttin um Hilfe an. Daraufhin erschien eine Regenbogenbrücke, auf der Ostara herunterkam. Sie trug ihr prachtvolles rotes Gewand aus warmen und leuchtenden Sonnenstrahlen, mit dem sie den Schnee sofort zum Schmelzen brachte und den Frühling beginnen liess. Dem kleinen Vogel war nicht mehr zu helfen, deshalb verwandelte die Göttin ihn in einen Schneehasen, der Regenbogeneier legt. Dem kleinen Mädchen sagte sie, es solle zukünftig als Zeichen für den kommenden Frühling im Wald nach dem Schneehasen Ausschau halten.